Die vorläufige, z.Zt. noch unvollständige Agenda für unsere Haupt-Veranstaltung am 23. September 2017. Wir arbeiten kontinuierlich die weiteren Vorträge ein, sobald uns die jeweiligen Informationen seitens der Referenten vorliegen.

Der zeitliche Ablauf kann dem Zeitplaner entnommen werden.

David Millington (Embarcadero) – Keynote

David Millington, Senior Product Manager at Embarcadero, wird einen Überblick über den aktuellen Stand rund um Delphi und den C++Builder geben, darunter u.a. was in den letzten Monaten umgesetzt wurde und natürlich auch, was die Roadmap für das kommende Jahr enthält.

(Vortrag auf Englisch)

Bernd Ua – Gestalten von REST-Apis

Dass REST eher eine Sammlung von Designpatterns denn ein fester Standard ist, hat sowohl Vorteile als auch Nachteile. Nicht alles was Ressourcen über http-Standardverben verwaltet ist auch eine „gute“ REST API. Die Session gibt einen Überblick darüber, was eine REST API ausmachen sollte, angefangen von der Auswahl und Gestaltung der Ressourcen bis zur Authentifizierung. Neben dem Design schauen wir uns auch Best Practices für die konkrete Gestaltung von Aufrufen und Antworten mit ihren Inhalten und Headern an und sprechen über die Verwendung von Fehlercodes.

Bernd Ua – Memory-Management und ARC

Delphi Berlin hat uns Weak References für Interfaces auf der Desktop Platform gebracht und seit Delphi Tokyo wissen wir, dass wir uns mit ARC, dem automatischen Reference Counting, auch für die Linux Platform auseinandersetzen müssen. Grund genug sich das Memory Management von Delphi etwas genauer anzuschauen und das nicht nur im Hinblick auf ARC und Interfaces sondern auch mit einem Blick auf andere Datentypen vom klassischen Pointer bis zum String oder dynamischen Array. Wie man Speicherlöcher findet, wenn man sie trotz der Session weiter produziert, schauen wir uns natürlich auch an.

Uwe Raabe – Die Delphi IDE, ein Blick unter die Oberfläche

Was bedeuten die verschiedenen Einstellungen – wann und wie wirken sie ich aus? Was gehört in die Umgebungsoptionen und was ist besser in den Projektoptionen aufgehoben? Warum werden meine Einstellungen ignoriert? Was sind Build-Gruppen, Build-Tools und Build-Ereignisse? Wie binde ich Ressourcen ein? Was ist eine Projektseite? Wie arbeite ich mit der IDE effizient und störungsfrei in einem Team? (Zielgruppe: Anfänger und Fortgeschrittene)

Sebastian Gingter – Das kleine 1×1 der Software-Qualität

Gute Qualität fällt (leider) nicht einfach so von selber aus dem Compiler raus. Um zuverlässige und qualitativ hochwertige Software zu produzieren müssen wir schon selber Hand anlegen. In dieser Session werden wir gemeinsam Methoden und Richtlinien entdecken die es uns mit möglichst wenig zusätzlichem Aufwand ermöglichen, einen positiven und vor allem messbaren Effekt auf die Qualität unserer produzierten Software zu erzielen.

Stefan Glienke – ReactiveX mit Delphi

Vorgestellt wird eine Delphi-Implementation des „ReactiveX“-Frameworks. Mehr zu ReactiveX unter http://reactivex.io
Eine detailliertere Beschreibung folgt in Kürze.

Bruno Fierens – TMS Software – Useful & fun geographical functions in VCL & FMX Delphi applications based on Google Maps and TMS WebGMaps

Via Google Maps it is possible to programmatically use numerous geographical functions from VCL & FMX Delphi applications. In this session, it is demonstrated how locations on the map can be indicated in different ways, how addresses can be associated with locations and vice-versa. It is explained how locations can be coupled to pictures and displayed on the map or how to load POI files and visualize the POIs on the map. Furthermore, route directions can be calculated, displayed and imported & exported for exchange with navigation systems or smartphone apps. Finally the GeoJSON file format is explained and it is shown how these can be used together with Google Maps.

(Vortrag auf Englisch)

Frank Lauter – MVVM-Lite oder wie man mit wenigen Handgriffen eine Trennung von Form (View) und Logik (ViewModel) erreichen kann

Eine Voraussetzung für die Testbarkeit von Programmen ist die Trennung von UI und Logik, diese Session zeigt wie man dies – ohne die Verwendung eines Frameworks – mit einfachsten Möglichkeiten unter VCL & FMX erreicht werden kann. Demonstriert wird dies mittels „Testdriven-Development“.

Bernd Ott – from zero to hero

In dieser Session werde ich berichten, wie ich mit meine Software Bernd Otts Midi to Art-Net Converter (kurz BOMAC) entwickele und diese vertreibe. Die Reise geht über die gewählten Werkzeuge u.a. SVN und selbstverständlich Delphi. Die Entwicklungsstadien vom Prototyp, über den Feldtest und bis zum finales Produkt. Weiter geht es mit der Vermarktung des Produkts und die damit verbundenen Schwierigkeiten und die nicht bedachten Probleme (Kopierschutz, Preisgestaltung, Unicode, Verkaufsplattform, Support).

Christina Kruse – Konflikte als Innovationskraft nutzen

Dialog und Diskussionen, auch kontroverse innerhalb des Teams sind Grundlage jeder Weiterentwicklung. Lasst nicht zu, dass wichtige Diskussionen, nicht geführt werden, zu Konflikten werden, Verbesserungen ausbremsen, Menschen demotivieren und ganze Teams blockieren. In diesem Vortrag möchte ich darauf eingehen, wie ihr Euch die Innovationskraft eines Konfliktes zu Nutzen machen und zum Dialog zurückkehren könnt. Konstruktiv‐wertschätzende Dialoge sind der Schlüssel des Teamerfolges und erhalten die Motivation der Teammitglieder.

Frank Lauter – Geräteübergreifend PDF- und Office-Dokumente betrachten und PDF-Dateien bearbeiten

Das Betrachten von PDF- und Officedateien sowie das Erstellen von PDF-Dateien in VCL- und FMX-Anwendungen ist jetzt deutlich einfacher umzusetzen. In dieser Session werden Beispiele aus VCL- und FMX-Programmen gezeigt, welche das Gnostice XtremeDocumentStudio nutzen. Unter den Beispielen z.B. eine Buchhaltungs-Software, welche Dokumente als PDF- und Word-Dateien verwaltet und einen auf FireMonkey basierenden Betrachter enthält. Ein weiteres Beispiel wird eine ERP-Anwendung sein, die PDF-Formulare zur Dateneingabe nutzt und deren Eingabefelder direkt an eine Datenbank bindet. Abschließend zeigt dieser Vortrag, wie Dokumente plattformübergreifend auf Windows, macOS, iOS und Android betrachtet werden können.

David Millington – Modern C++

C++. Complex, baroque, easy to make mistakes. Or is it? C++ has evolved and modern C++ (C++11 and newer) has some remarkable aspects that make programming it a pleasure. If you’re a C++ programmer, or you’re a Delphi programmer and want to glimpse the power on the other side of the fence, David will show some great techniques.

(Vortrag auf Englisch)